Riverbend Cottage **  Bougainville Copper Project **  Trip to Samoa **  Kingdom of Tonga
The Road Less Travelled ** Early morning at Nelligen **  It all began in 1965 ** Property for sale
How accountants see the world ** German Harry ** Island-sitting Anyone? ** Local weather

Having trouble remembering the name of this blog?
Simply type into your browser tiny.cc/riverbend

 

If you find the text too small to read on this website, press the CTRL button and,
without taking your finger off, press the + button, which will enlarge the text.
Keep doing it until you have a comfortable reading size.
(Use the - button to reduce the size)

Today's quote:

Thursday, December 17, 2009

The Little House in the Prairie Country

This old black-and-white picture - probably taken in the late 50s - of the "Landheim" (home in the country) of the "Wandervogel" group I belonged to as a youngster in Germany brings back many memories.

This "Landheim" was just 28 kilometres outside my hometown Braunschweig and I walked, hitchhiked, and cycled to it a hundred times, alone and with "Kameraden", and the weeks and weekends spent there are forever part of my memories.

They, the "Fahrenden Gesellen", recently celebrated their 100th anniversary which they commemorated with the publication of a "Festschrift" of old photos, stories, and documents which I promptly ordered.

"Es lebe der Bund!"

From the book "100 Jahre Fahrende Gesellen - 1909-2009", page 49:

"In den 1950er Jahren entdeckte Heinz Radtke 30 km nördlich von Braunschweig eine alte Spargelbude, umgeben von kleinen Wäldchen, Heidefeldern und Äckern, die nun leer stand und verfiel. Für 40 DM im Jahr wurde sie gepachtet und von den Jungen über zwei Jahre lang an jedem Wochenende ausgebaut, denn aus den Wänden des Fachwerkbaus war viel herausgefallen, ebenso schaute durch das Dach der Mond. Es wurde gesägt, gemauert, gehämmert, gebastelt, neu verputzt und das Dach gedeckt.

Einweihungsfeier

Endlich konnte die Einweihung gefeiert werden. Neben Gaugrafen und Bundesleiter hatte sogar die Stadt ein Ratsmitglied geschickt. Es wurde ein schönes Fest, ohne Alkohol! Man trank Kaffee, lachte, sang Lieder und kratzte sich, denn die Mücken eines nahen Sumpfes waren uneingeladen auch gekommen. Den Gästen konnte ein Raum mit drei Fenstern gezeigt werden, 5 x 3 m groß, mit Tisch, Stühlen, Schrank, alles umgebaut nach unserem Geschmack. Ein Kochherd und sogar eine Pumpe waren da. Über dem Tagesraum war der Dachboden mit Matratzen zum Schlafen eingerichtet.

Viele Jahre diente dieses Landheim den Jungen und auch manchem Altgesellen zur Erholung vom Großstadtlärm. Hier wurden auch Gau-, Mannschaftstreffen und Osterlager veranstaltet. Nach zehn Jahren lief der Pachtvertrag ab, und ab Anfang der 1970er Jahre gab es auch keine Jungengruppe mehr in Braunschweig."